SV MEILSCHNITZ 1949 ​e.V.​​ ​  GEMEINSAM STARK - DAMALS WIE HEUTE.

SVM - NEWS

Comments Box SVG iconsUsed for the like, share, comment, and reaction icons

2 days ago

SV Meilschnitz

+++ Spielberichte zum 18. Spieltag in Michelau +++

FC Michelau II vs. SV Meilschnitz II 3:2 (1:1)

- SVM Reserve trotz Edeljokertor immer tiefer im Abstiegskampf -

Auf der Michelauer „Sahara“ war Abstiegskampf pur angesagt. Beide Teams stecken im hinteren Tabellendrittel fest und wollten sich durch einen Sieg etwas Luft verschaffen. Vor der Partie hatten die kleinen Meilschnitzer noch einen Punkt Vorsprung auf die heimischen Michelauer.

Von Beginn an zeigten sich die heimischen bissiger in den Zweikämpfen und konnten so die Meilschnitzer in deren Hälfte einschnüren. Bezeichnend war hier, dass so ziemlich jeder Befreiungsschlag der Gäste im Seitenaus landete und Michelau dadurch deutlich mehr Ballbesitz hatte. Nach gerade einmal fünf Minuten scheiterte Bornschlegel am Pfosten. Quasi im Gegenzug bediente der Sohn den Vater. Tim Wohlleben spielte den Ball auf den starteten Timo Wohlleben, der allein vor dem Keeper per „Lupfer“ das 0:1 erzielen konnte. Doch dieses Tor gab den Meilschnitzern keinerlei Sicherheit. Die Michelauer dominierten weiter ohne jedoch die letzte Torgefahr auszustrahlen. So hätte Beck nach einer Ecke von Tim Wohlleben fast noch zum 0:2 eingeköpft – setzte den Versuch allerdings um wenige Zentimeter am linken Pfosten vorbei. Dies wäre des Guten aber sicher auch zuviel gewesen. So kam es dann auch wie es sich schon eine halbe Stunde angedeutet hatte. Behvandi konnte den überfälligen Ausgleich erzielen und stellte somit in Minute 33 alles wieder auf Anfang. Die restlichen Minuten bis zur Pause tat sich recht wenig.

Nach dem Seitenwechsel schienen die Meilschnitzer endlich etwas aufzuwachen und konnten sich mit den schwierigen Platzverhältnissen nun besser arrangieren. So waren die Gäste nach dem Pausentee vorerst die aktivere Mannschaft und belohnten sich durch einen Sonntagsschuss von Eckstein zum 1:2 in Minute 50. Doch diese kurze Drangphase hielt nicht lange an und nach einer Stunde Spielzeit übernahmen die Gastgeber wieder die Kontrolle. Hier dauerte es auch nicht lange bis Bornschlegel sich über die linke Angriffsseite durchtankten konnte und zum verdienten Ausgleich traf. Anschließend sah man den Siegeswillen bei Michelau deutlich mehr und so entwickelte sich eine wahre Abwehrschlacht für die Gäste. Als dann auch noch Kuhnert mit der Ampelkarte vom Feld musste lag der Michelauer Führungstreffer in der Luft. Vorerst konnten die Gäste diesen noch vermeiden, doch in der 86. Minute traf wieder Behvandi zum 3:2 und sicherte so den Gastgebern den Sieg.

Am Ende gewinnt Michelau den Abstiegskrimi verdient, wenn auch knapp. Die Schlinge im Abstiegskampf der Meilschnitzer Reserve zieht sich immer weiter zu. Nach zehn Spielen ohne Sieg und lediglich sechs Punkten aus den letzten 15 Partien sollte endlich wieder ein Erfolgserlebnis her.

___________

FC Michelau vs. SV Meilschnitz 2:2 (2:1)

- Meilschnitz scheitert an sich selbst -

So klar wie die Tabelle waren die Vorzeichen nicht. Zwar spielte der Tabellen 13. gegen den Dritten doch die Michelauer hatten in der ersten Saisonhälfte einige Spiele nur knapp und oft auch erst in den letzten Minuten verloren und waren etwas die Pechvögel der Liga. Dies zeigte auch das Hinspiel, als Meilschnitz trotz mehr als einer Hälfte in Überzahl erst in der Nachspielzeit den Siegtreffer erzielen konnte. Dazu konnte sich Michelau durch starke Ergebnisse in den letzten Wochen etwas Luft im Abstiegskampf verschaffen. Nachdem die „Sandgrube“ von Michelau nochmals glatt gezogen wurde pfiff Schiedsrichter Pircher mit etwas Verzögerung die Partie an.

Die Platzverhältnisse ließen kaum einen geregelten Spielfluss zu. Somit entwickelte sich ein Spiel in dem Kampf Trumpf sein sollte. Die Gastgeber pressten früh und gaben der Gästedefensive die viel spielerisch lösen wollten, immer wieder Druck. Nach einer harmlosen Flanke wollte Avci vor seinem - zum Ball aufnehmen - bereitliegenden Keeper klären. Doch dies misslang völlig und so konnte Hornung ohne Probleme in Minute drei ins leere Tor einschieben. Meilschnitz wollte über Ballbesitz Sicherheit in ihr Spiel bringen, doch die Chancen hatten weiter die Gäste. So konnte Kober nach schnellem Umschaltspiel über die rechte Seite durchbrechen, doch Rudolf verhinderte mit einem überragenden Reflex schlimmeres. Kurz darauf hatten auch die Gäste ihr erstes offensives Lebenszeichen. Büttner kreuzte vor dem Strafraum auf die linke Seite doch sein strammer Flachschuss wurde von Borchert mit dem Bauch zur Ecke geklärt. Michelau stand nun tiefer, weshalb die Gäste nun höher standen. Doch dies eröffnete den Gastgebern Räume zum Kontern. So wurde Schmitt wieder lang geschickt und tauchte allein vor Rudolf auf, welcher per Pressschlag auch diese Situation bereinigen konnte. Als es schien als würde sich Meilschnitz nun besser auf dem tiefen und sandigen Geläuf zurechtfinden, sollte wieder ein fataler Fehler im Aufbauspiel bestraft werden. Kober erlief sich einen Querpass und hatte keine Mühe allein vor Rudolf die Anzeigetafel auf 2:0 zu stellen. Dies spielte Michelau natürlich in die Karten, die nun immer tiefer stehen konnten und auf dem engen Platz die Räume zustellten. Trotzdem kamen die Gäste in der 32. Minute zum Anschlusstreffer, als ein missglückter Freistoß von Schmidt an den Pfosten abgefälscht wurde und Kramer zum 1:2 abstauben konnte. Natürlich hatte Meilschnitz mehr Ballbesitz, doch der Anschlusstreffer fiel trotzdem etwas überraschend, da Michelau bis dahin in den Zweikämpfen bissiger und robuster erschien. Bis zur Pause tat sich dann auf beiden Seiten recht wenig, sodass Meilschnitz froh sein konnte lediglich mit einem Tor Rückstand den Pausentee schlürfen zu können.

In der Halbzeit fand Gästecoach Walter drastische Worte und diese schienen auch gefruchtet zu haben. Denn nach dem Seitenwechsel sah man eine ganz andere Gästeelf. Giftig ging es jetzt in die Zweikämpfe und immer wieder rollte Angriff auf Angriff auf das Heimgehäuse zu. Die beste Chance zum Ausgleich hatte Alstede, der nach überragender Vorarbeit von Büttner allein auf Borchert zulief diesen aber anschoss. Die Gastgeber waren in dieser Phase wirklich nicht zu beneiden und probierten mit viel Kampf dagegen zu halten. Doch nun war die spielerische Überlegenheit der Gäste zu sehen und Michelau hatte in der Defensive Schwerstarbeit zu verrichten. Oft konnten sie sich auch nur mit taktischen Fouls helfen. Doch die Standardsituationen, welche oft auch in aussichtsreichen Positionen gepfiffen wurden, wurden zu leichtfertig vergeben. Als dann in der 65. Minute Köhlerschmidt den frei vor dem Tor auftauchenden Kramer umriss zeigte der Referee nochmal Fingerspitzengefühl. Statt wegen der klaren Notbremse glatt rot zu zücken schickte er den bereits verwarnten Abwehrchef mit der Ampelkarte vom Feld. Dies hat er auch auf dem Platz klar kommuniziert, dass er die Notbremse so wahrgenommen hat und ihn auch ohne Vorbelastung zum Duschen geschickt hätte. Leider kam der Pfiff etwas zu früh, denn Kramer kam schnell wieder auf die Beine und lochte ein. So gab es allerdings Freistoß, den Dorst über die Mauer Richtung Kreuzeck trat, doch Borchert fischte diesen aus dem Winkel und klärte zur Ecke. Das Meilschnitzer Offensivleben wurde durch die Hereinnahme vom wiedergenesen Y. Greiner deutlich belebt und durch die Unterzahl beorderte Heimcoach Engelmann seinen besten Spieler Kober nach hinten, sodass diese jetzt alles auf Verteidigung setzten. Doch auch die Fünferkette ließ immer wieder Chancen der Meilschnitzer zu. Es dauerte allerdings bis zur 84. Minute ehe Kramer über die rechte Seite zur Grundlinie marschierte und Röttger im Zentrum nur noch den Fuß hinhalten musste um den längst überfälligen Ausgleich zu erzielen. Fast wäre noch der „Lucky Punch“ geglückt, als Alstede nach einem Eckball zum Kopfball hochging doch dieser noch von der Linie gekratzt wurde. Unermüdlich rannten die Meilschnitzer nun an und es gab tatsächlich nochmal diese 100%ige. Borchert wehrte einen Ball aus kurzer Entfernung ab und der Rebound landete bei Büttner der volles Risiko ging und das Leder volley aus fünf Metern wuchtig auf den Kasten drosch. Doch Teufelskerl Borchert schmiss sich in den Schuss und hielt so den Punkt für seine Farben fest. Lediglich 32 Sekunden ließ der Unparteiische nachspielen, was aufgrund der Tore, etlicher Wechsel und zahlreicher Verletzungen sehr mager erschien.

Am Schluss muss sich Meilschnitz an die eigene Nase fassen. Hätte man bereits in der ersten Hälfte mit der Einstellung des zweiten Durchgangs gespielt oder hätte man zumindest die klaren Chancen mit einer akzeptablen Chancenverwertung genutzt, ständen nun zwei Punkte mehr auf dem Konto der Gelb-Blauen. So muss man aber den Gastgebern zu einer couragierten Leistung gratulieren, welche mit viel Kampf und Willen sich diesen Punkt auch irgendwie verdient hatten. Auch wenn nach der zweiten Hälfte sich der SVM als Verlierer von zwei wichtigen Punkten fühlen kann.
...

Comment on Facebook

..wie immer, sehr gut, und sachlich geschrieben..Kompliment...

View more comments

3 days ago

SV Meilschnitz

++++TISCHTENNIS++++

Gestern musste die erste Mannschaft gegen den starken Aufsteiger aus Weidhausen ihre zweite Saisonniederlage hinnehmen. Am Ende verlor man knapp mit 7:9, wobei man zwei Spiele nach 2:0 Führung noch jeweils verlor. Das Endergebnis hätte also auch umgekehrt ausgehen können.
Freitag geht es dann zum TV Coburg-Lützelbuch.
...

4 days ago

SV Meilschnitz

+++ C Jugend siegt endlich! +++
Mit einem Sieg in die Winterpause. Endlich hat mal EINE Mannschaft auf dem Platz gestanden!
Weiter so 👍🏻⚽💪🏻
...

+++ C Jugend siegt endlich! +++
Mit einem Sieg in die Winterpause. Endlich hat mal EINE Mannschaft auf dem Platz gestanden! 
Weiter so 👍🏻⚽💪🏻

2 weeks ago

SV Meilschnitz

+++ Spielbericht zum Heimspiel unserer D1 gegen die JFG GW Frankenwald II +++
! Kantersieg für unsere D1!
Heute hatten wir es wieder mal mit einem Gegner aus dem Tabellenkeller zu tun. Anders als wie so oft gegen solche Gegner konnten wir es heute deutlich besser machen, schön aus der Abwehr heraus den Ball laufen lassen und dadurch gute Chancen herausarbeiten. Diese Möglichkeiten wurden diesmal auch gut genutzt und wir kamen zu einem klaren und hochverdienten 11:0 Erfolg (Halbzeit 7:0). Glückwunsch an das Team, weiter so👍⚽⚽⚽
P.S. Nächste Woche topspiel Erster gegen Zweiter!

#svmeilschnitzgo #gelbblau #spielgemeinschaft #gemeinsamstark
...

2 weeks ago

SV Meilschnitz

+++ TISCHTENNIS +++

Gestern konnte sich unsere 1. Herrenmannschaft beim Aufsteiger TV Coburg‐Ketschendorf mit 5:9 durchsetzen und ist somit weiterhin 3. in der Tabelle.
...

Load more

SVM - ​KALENDER

   
     ANSCHRIFT

        SV Meilschnitz
        Effelder Straße 17
        96465 Neustadt bei Coburg
        info@sv-meilschnitz.de

​                                              
                                                I​NFO







                                     copyright 2019, SV Meilschnitz

SV Meilschnitz 1949 e.V.
Gemeinsam stark - damals wie heute

​SVM - News

Comments Box SVG iconsUsed for the like, share, comment, and reaction icons

2 days ago

SV Meilschnitz

+++ Spielberichte zum 18. Spieltag in Michelau +++

FC Michelau II vs. SV Meilschnitz II 3:2 (1:1)

- SVM Reserve trotz Edeljokertor immer tiefer im Abstiegskampf -

Auf der Michelauer „Sahara“ war Abstiegskampf pur angesagt. Beide Teams stecken im hinteren Tabellendrittel fest und wollten sich durch einen Sieg etwas Luft verschaffen. Vor der Partie hatten die kleinen Meilschnitzer noch einen Punkt Vorsprung auf die heimischen Michelauer.

Von Beginn an zeigten sich die heimischen bissiger in den Zweikämpfen und konnten so die Meilschnitzer in deren Hälfte einschnüren. Bezeichnend war hier, dass so ziemlich jeder Befreiungsschlag der Gäste im Seitenaus landete und Michelau dadurch deutlich mehr Ballbesitz hatte. Nach gerade einmal fünf Minuten scheiterte Bornschlegel am Pfosten. Quasi im Gegenzug bediente der Sohn den Vater. Tim Wohlleben spielte den Ball auf den starteten Timo Wohlleben, der allein vor dem Keeper per „Lupfer“ das 0:1 erzielen konnte. Doch dieses Tor gab den Meilschnitzern keinerlei Sicherheit. Die Michelauer dominierten weiter ohne jedoch die letzte Torgefahr auszustrahlen. So hätte Beck nach einer Ecke von Tim Wohlleben fast noch zum 0:2 eingeköpft – setzte den Versuch allerdings um wenige Zentimeter am linken Pfosten vorbei. Dies wäre des Guten aber sicher auch zuviel gewesen. So kam es dann auch wie es sich schon eine halbe Stunde angedeutet hatte. Behvandi konnte den überfälligen Ausgleich erzielen und stellte somit in Minute 33 alles wieder auf Anfang. Die restlichen Minuten bis zur Pause tat sich recht wenig.

Nach dem Seitenwechsel schienen die Meilschnitzer endlich etwas aufzuwachen und konnten sich mit den schwierigen Platzverhältnissen nun besser arrangieren. So waren die Gäste nach dem Pausentee vorerst die aktivere Mannschaft und belohnten sich durch einen Sonntagsschuss von Eckstein zum 1:2 in Minute 50. Doch diese kurze Drangphase hielt nicht lange an und nach einer Stunde Spielzeit übernahmen die Gastgeber wieder die Kontrolle. Hier dauerte es auch nicht lange bis Bornschlegel sich über die linke Angriffsseite durchtankten konnte und zum verdienten Ausgleich traf. Anschließend sah man den Siegeswillen bei Michelau deutlich mehr und so entwickelte sich eine wahre Abwehrschlacht für die Gäste. Als dann auch noch Kuhnert mit der Ampelkarte vom Feld musste lag der Michelauer Führungstreffer in der Luft. Vorerst konnten die Gäste diesen noch vermeiden, doch in der 86. Minute traf wieder Behvandi zum 3:2 und sicherte so den Gastgebern den Sieg.

Am Ende gewinnt Michelau den Abstiegskrimi verdient, wenn auch knapp. Die Schlinge im Abstiegskampf der Meilschnitzer Reserve zieht sich immer weiter zu. Nach zehn Spielen ohne Sieg und lediglich sechs Punkten aus den letzten 15 Partien sollte endlich wieder ein Erfolgserlebnis her.

___________

FC Michelau vs. SV Meilschnitz 2:2 (2:1)

- Meilschnitz scheitert an sich selbst -

So klar wie die Tabelle waren die Vorzeichen nicht. Zwar spielte der Tabellen 13. gegen den Dritten doch die Michelauer hatten in der ersten Saisonhälfte einige Spiele nur knapp und oft auch erst in den letzten Minuten verloren und waren etwas die Pechvögel der Liga. Dies zeigte auch das Hinspiel, als Meilschnitz trotz mehr als einer Hälfte in Überzahl erst in der Nachspielzeit den Siegtreffer erzielen konnte. Dazu konnte sich Michelau durch starke Ergebnisse in den letzten Wochen etwas Luft im Abstiegskampf verschaffen. Nachdem die „Sandgrube“ von Michelau nochmals glatt gezogen wurde pfiff Schiedsrichter Pircher mit etwas Verzögerung die Partie an.

Die Platzverhältnisse ließen kaum einen geregelten Spielfluss zu. Somit entwickelte sich ein Spiel in dem Kampf Trumpf sein sollte. Die Gastgeber pressten früh und gaben der Gästedefensive die viel spielerisch lösen wollten, immer wieder Druck. Nach einer harmlosen Flanke wollte Avci vor seinem - zum Ball aufnehmen - bereitliegenden Keeper klären. Doch dies misslang völlig und so konnte Hornung ohne Probleme in Minute drei ins leere Tor einschieben. Meilschnitz wollte über Ballbesitz Sicherheit in ihr Spiel bringen, doch die Chancen hatten weiter die Gäste. So konnte Kober nach schnellem Umschaltspiel über die rechte Seite durchbrechen, doch Rudolf verhinderte mit einem überragenden Reflex schlimmeres. Kurz darauf hatten auch die Gäste ihr erstes offensives Lebenszeichen. Büttner kreuzte vor dem Strafraum auf die linke Seite doch sein strammer Flachschuss wurde von Borchert mit dem Bauch zur Ecke geklärt. Michelau stand nun tiefer, weshalb die Gäste nun höher standen. Doch dies eröffnete den Gastgebern Räume zum Kontern. So wurde Schmitt wieder lang geschickt und tauchte allein vor Rudolf auf, welcher per Pressschlag auch diese Situation bereinigen konnte. Als es schien als würde sich Meilschnitz nun besser auf dem tiefen und sandigen Geläuf zurechtfinden, sollte wieder ein fataler Fehler im Aufbauspiel bestraft werden. Kober erlief sich einen Querpass und hatte keine Mühe allein vor Rudolf die Anzeigetafel auf 2:0 zu stellen. Dies spielte Michelau natürlich in die Karten, die nun immer tiefer stehen konnten und auf dem engen Platz die Räume zustellten. Trotzdem kamen die Gäste in der 32. Minute zum Anschlusstreffer, als ein missglückter Freistoß von Schmidt an den Pfosten abgefälscht wurde und Kramer zum 1:2 abstauben konnte. Natürlich hatte Meilschnitz mehr Ballbesitz, doch der Anschlusstreffer fiel trotzdem etwas überraschend, da Michelau bis dahin in den Zweikämpfen bissiger und robuster erschien. Bis zur Pause tat sich dann auf beiden Seiten recht wenig, sodass Meilschnitz froh sein konnte lediglich mit einem Tor Rückstand den Pausentee schlürfen zu können.

In der Halbzeit fand Gästecoach Walter drastische Worte und diese schienen auch gefruchtet zu haben. Denn nach dem Seitenwechsel sah man eine ganz andere Gästeelf. Giftig ging es jetzt in die Zweikämpfe und immer wieder rollte Angriff auf Angriff auf das Heimgehäuse zu. Die beste Chance zum Ausgleich hatte Alstede, der nach überragender Vorarbeit von Büttner allein auf Borchert zulief diesen aber anschoss. Die Gastgeber waren in dieser Phase wirklich nicht zu beneiden und probierten mit viel Kampf dagegen zu halten. Doch nun war die spielerische Überlegenheit der Gäste zu sehen und Michelau hatte in der Defensive Schwerstarbeit zu verrichten. Oft konnten sie sich auch nur mit taktischen Fouls helfen. Doch die Standardsituationen, welche oft auch in aussichtsreichen Positionen gepfiffen wurden, wurden zu leichtfertig vergeben. Als dann in der 65. Minute Köhlerschmidt den frei vor dem Tor auftauchenden Kramer umriss zeigte der Referee nochmal Fingerspitzengefühl. Statt wegen der klaren Notbremse glatt rot zu zücken schickte er den bereits verwarnten Abwehrchef mit der Ampelkarte vom Feld. Dies hat er auch auf dem Platz klar kommuniziert, dass er die Notbremse so wahrgenommen hat und ihn auch ohne Vorbelastung zum Duschen geschickt hätte. Leider kam der Pfiff etwas zu früh, denn Kramer kam schnell wieder auf die Beine und lochte ein. So gab es allerdings Freistoß, den Dorst über die Mauer Richtung Kreuzeck trat, doch Borchert fischte diesen aus dem Winkel und klärte zur Ecke. Das Meilschnitzer Offensivleben wurde durch die Hereinnahme vom wiedergenesen Y. Greiner deutlich belebt und durch die Unterzahl beorderte Heimcoach Engelmann seinen besten Spieler Kober nach hinten, sodass diese jetzt alles auf Verteidigung setzten. Doch auch die Fünferkette ließ immer wieder Chancen der Meilschnitzer zu. Es dauerte allerdings bis zur 84. Minute ehe Kramer über die rechte Seite zur Grundlinie marschierte und Röttger im Zentrum nur noch den Fuß hinhalten musste um den längst überfälligen Ausgleich zu erzielen. Fast wäre noch der „Lucky Punch“ geglückt, als Alstede nach einem Eckball zum Kopfball hochging doch dieser noch von der Linie gekratzt wurde. Unermüdlich rannten die Meilschnitzer nun an und es gab tatsächlich nochmal diese 100%ige. Borchert wehrte einen Ball aus kurzer Entfernung ab und der Rebound landete bei Büttner der volles Risiko ging und das Leder volley aus fünf Metern wuchtig auf den Kasten drosch. Doch Teufelskerl Borchert schmiss sich in den Schuss und hielt so den Punkt für seine Farben fest. Lediglich 32 Sekunden ließ der Unparteiische nachspielen, was aufgrund der Tore, etlicher Wechsel und zahlreicher Verletzungen sehr mager erschien.

Am Schluss muss sich Meilschnitz an die eigene Nase fassen. Hätte man bereits in der ersten Hälfte mit der Einstellung des zweiten Durchgangs gespielt oder hätte man zumindest die klaren Chancen mit einer akzeptablen Chancenverwertung genutzt, ständen nun zwei Punkte mehr auf dem Konto der Gelb-Blauen. So muss man aber den Gastgebern zu einer couragierten Leistung gratulieren, welche mit viel Kampf und Willen sich diesen Punkt auch irgendwie verdient hatten. Auch wenn nach der zweiten Hälfte sich der SVM als Verlierer von zwei wichtigen Punkten fühlen kann.
...

Comment on Facebook

..wie immer, sehr gut, und sachlich geschrieben..Kompliment...

View more comments

3 days ago

SV Meilschnitz

++++TISCHTENNIS++++

Gestern musste die erste Mannschaft gegen den starken Aufsteiger aus Weidhausen ihre zweite Saisonniederlage hinnehmen. Am Ende verlor man knapp mit 7:9, wobei man zwei Spiele nach 2:0 Führung noch jeweils verlor. Das Endergebnis hätte also auch umgekehrt ausgehen können.
Freitag geht es dann zum TV Coburg-Lützelbuch.
...

4 days ago

SV Meilschnitz

+++ C Jugend siegt endlich! +++
Mit einem Sieg in die Winterpause. Endlich hat mal EINE Mannschaft auf dem Platz gestanden!
Weiter so 👍🏻⚽💪🏻
...

+++ C Jugend siegt endlich! +++
Mit einem Sieg in die Winterpause. Endlich hat mal EINE Mannschaft auf dem Platz gestanden! 
Weiter so 👍🏻⚽💪🏻

2 weeks ago

SV Meilschnitz

+++ Spielbericht zum Heimspiel unserer D1 gegen die JFG GW Frankenwald II +++
! Kantersieg für unsere D1!
Heute hatten wir es wieder mal mit einem Gegner aus dem Tabellenkeller zu tun. Anders als wie so oft gegen solche Gegner konnten wir es heute deutlich besser machen, schön aus der Abwehr heraus den Ball laufen lassen und dadurch gute Chancen herausarbeiten. Diese Möglichkeiten wurden diesmal auch gut genutzt und wir kamen zu einem klaren und hochverdienten 11:0 Erfolg (Halbzeit 7:0). Glückwunsch an das Team, weiter so👍⚽⚽⚽
P.S. Nächste Woche topspiel Erster gegen Zweiter!

#svmeilschnitzgo #gelbblau #spielgemeinschaft #gemeinsamstark
...

2 weeks ago

SV Meilschnitz

+++ TISCHTENNIS +++

Gestern konnte sich unsere 1. Herrenmannschaft beim Aufsteiger TV Coburg‐Ketschendorf mit 5:9 durchsetzen und ist somit weiterhin 3. in der Tabelle.
...

Load more